Willkommen!

DAA-STIFTUNG BILDUNG UND BERUF

Die DAA-Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Hamburg. Gegenstand ihrer Arbeit ist die Förderung der Bildung und der Wohlfahrtspflege, insbesondere durch berufliche Qualifizierung sowie soziale und berufliche Integration.

Die DAA-Stiftung engagiert sich ebenso im Bereich der finanziellen Bildungsförderung, indem sie Schüler/innen sowie Studierende im Sinne einer gleichberechtigten Chancenverteilung und sozialen Teilhabe auf ihrem Bildungsweg unterstützt.

Die DAA-Stiftung gehört zu den Gründungsmitgliedern des seit 2002 bestehenden Bundesverbandes der Träger beruflicher Bildung (Bildungsverband) e.V.

Die Mitarbeiter der DAA-Stiftung

Veröffentlichungen der DAA-Stiftung

Anfahrt

 

Studie: Digitalisierung und Technisierung der Pflege in Deutschland

Die DAA-Stiftung Bildung und Beruf hat eine Studie zum Thema "Digitalisierung in der Pflege und im Gesundheitswesen" beauftragt und veröffentlicht.

Die Studie zeigt, dass die Digitalisierung auch in den Krankenhäusern und Pflegeheimen voranschreitet. Aufgrund der speziellen Charakteristika des Gesundheitswesens und der pflegerischen Tätigkeiten sowie den besonderen Anforderungen an Datenschutz und -sicherheit im Umgang mit personensensiblen Informationen sind die Entwicklungen der Digitalisierung jedoch nicht mit anderen Branchen zu vergleichen.

Zur Studie

Neue Ausgabe der DAA Aktuell (März 2017)

Auch die neue Ausgabe der DAA Aktuell beschäftigt sich mit einem thematischen Schwerpunkt: Aufstiegsfortbildungen. Neben einem Gastbeitrag der Ministerialdirektorin a. D. aus dem BMBF, Veronika Pahl, in dem sie die von ihr mitbegründete "Initiative für Gleichstellung und Attraktivität beruflicher Bildung" vorstellt, lesen Sie auch Artikel zur Förderung von Aufstiegsfortbildungen durch die DAA-Stiftung, zum neuen Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) und natürlich zu allen Facetten der Aufsiegsfortbildungen im Stiftungsverbund.

Die DAA Aktuell 74 lesen.

Finanzielle Unterstützung im Studium: Das Deutschlandstipendium geht in die nächste Bewerbungsrunde

Vom 17. März bis 21. April haben Studierende der Hamburger Fern-Hochschule wieder die Möglichkeit, sich auf ein Deutschlandstipendium für die kommenden Semester zu bewerben.

Weitere Informationen

Studium aus Interesse und trotzdem "Best Master"

Der Masterabsolvent Thies Lesch veröffentlicht seine Abschlussarbeit an der Hamburger Fern-Hochschule zum Thema "Negative Zinsen" in der Reihe "Best-Masters" im Verlag Springer Gabler.

Weitere Informationen

Master BWL an der Hamburger Fern-Hochschule: Online-Infotermin

Studieninteressierte haben am 21. Februar 2017 die Möglichkeit, in einem Online-Infotermin alles rund um das BWL-Masterstudium an der Hamburger Fern-Hochschule zu erfahren. Anmeldungen hierfür sind noch möglich!

Weitere Informationen

techniSCOPE Februar 2017

Die erste Ausgabe 2017 des techniSCOPE, dem Infomagazin des DAA-Technikums, ist erschienen und beschäftigt sich u. a. mit den folgenden Themen: Die "Initiative für die Gleichstellung und Attraktivität der beruflichen Bildung", Annerkennung ausländischer Berufsabschlüsse, der neue Fortbildungslehrgang zum Geprüften Technischen Betriebswirt und eine neue Studie zur Weiterbildung in Deutschland.

Die techniSCOPE Nr.1, 2017 lesen

Offizielle Berufung: Dr. Ronald Deckert ist Professor der HFH

Seit Sommer arbeitete er bereits als Vertretungsprofessor an der HFH Hamburger Fern-Hochschule, jetzt wurde er ordentlich berufen: Prof. Dr. Ronald Deckert ist nun offizieller Professor für Wirtschaftsingenieurwesen des HFH-Fachbereichs Technik.

Weitere Informationen

Neuer BBB Info-Brief (Februar 2017)

Der aktuelle Info-Brief des Bundesverbandes der Träger beruflicher Bildung (Bildungsverband) e.V. informiert ausführlich über die Klausurtagung des BBB-Vorstandes zusammen mit der Geschäftsführung und stellt die Ergebnisse der BBB-Mitgliederberfragung 2016 vor. Die Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion für Arbeit und Soziales, Katja Mast, erläutert in einem Gastbeitrag die Positionen ihrer Partei zur Weiterbildung.

Hier geht es zum neuen BBB Info-Brief

Hamburger Fern-Hochschule ist Top-Institut 2017

Zum vierten Mal in Folge ist die HFH im Rahmen des jährlichen FernstudiumCheck-Reports zum "Top-Institut" gewählt worden. Bei der Weiterempfehlungsrate konnte die HFH sich auf 98 Prozent steigern.

Weitere Informationen

Geprüfter Technischer Betriebswirt

Mit der neuen Fortbildung zum „Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)" bietet das DAA-Technikum staatlich geprüften Technikern, Ingenieuren, Meistern und Technischen Fachwirten die Möglichkeit, eine anerkannte betriebswirtschaftliche Qualifikation auf höchstem Niveau zu erreichen.

Weitere Informationen

Schwerpunktthema 2017: berufliche Bildung

Die neue Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Baden-Württembergs Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann, hat die berufliche Bildung als Schwerpunktthema 2017 festgelegt und setzt sich für die Gleichwertigkeit von allgemeiner und beruflicher Bildung ein.

Weitere Informationen

Erasmus-Programm wird 30!

Das Erasmus-Programm der Europäischen Union wird 30 Jahre alt. 1987 wurde es ins Leben gerufen, um den Austausch von Studierenden in Europa zu fördern. Inzwischen haben mit Erasmus fast 1,3 Millionen Studierende einen Teil ihres Studiums im europäischen Ausland absolviert. Das Förderangebot ist sukzessive für Auszubildende, Schülerinnen und Schüler, für die Erwachsenenbildung und die außerschulische Jugendarbeit ausgeweitet worden. Damit fördern die europäischen Bildungsprogramme seit 30 Jahren Lehren und Lernen, interkulturelle Begegnung und Zusammenarbeit in Europa.

Weitere Informationen

HFH-Student gehört zu den besten Nachwuchs-Pflegemanagern Deutschlands

Für seinen herausragenden und erfolgreichen Einsatz als Residenzleiter des SenVital Senioren- und Pflegezentrums in Ruhpolding ist HFH-Student Ugur Cetinkaya am vergangenen Samstag in Berlin mit dem zweiten Platz des Pflegemanagement Awards in der Kategorie „Nachwuchs-Pflegemanager des Jahres“ ausgezeichnet worden.

Weitere Informationen

HFH-Absolventin erhält Förderpreis des Verbands Privater Hochschulen

Für Ihre herausragende Bachelorarbeit zum Thema Elektromobilität ist Yvonne Ehrhardt vergangene Woche in Berlin mit dem Förderpreis des Verbandes Privater Hochschulen (VPH) ausgezeichnet worden. Die Absolventin des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen der Hamburger Fern-Hochschule (HFH) erhielt für ihre Leistung den zweiten Preis beim VPH-Förderwettbewerb.

Weitere Informationen

Weiterbildungsdatenbank KURSNET führt Sternebewertung ein

Das Portal für berufliche Aus- und Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit wird eine anbieterbezogene Sternebewertung für geförderte Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung einführen.

Weitere Informationen

Zu KURSNET

Neue Studie zur Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland

KfW Research hat eine neue Erhebung zur Beteiligung an beruflicher Weiterbildung in Deutschland vorgelegt, die nicht unbedingt neue, aber immer noch bedenkliche Ergebnisse hervorbringt.

Weitere Informationen

Zu den Ergebnissen der Studie

Weiterbildungsguide

Wer sich weiterbilden möchte, hat viele Fragen. Das neue Online-Angebot "Weiterbildungsguide" der Stiftung Warentest hilft dabei die richtigen Antworten zu finden.

Der Weiterbildungsguide hilft Weiterbildungsinteressierten dabei, die notwendigen Voraussetzungen für eine Weiterbildung zu klären, finanzielle Fördermöglichkeiten auszuloten und ein zu der eigenen Zielsetzung passendes Weiterbildungsangebot zu identifizieren.

Mehr Informationen

Zum Online-Weiterbildungsguide

Gleichstellung beruflicher Bildungsabschlüsse

Die "Initiative für Gleichstellung und Attraktivität beruflicher Bildung" fordert von Bund, Ländern und den Sozialpartnern die tatsächliche und vorbehaltlose Gleichstellung von beruflicher und akademischer Bildung.

Weitere Informationen hier

Das ZMF-Seminarprogramm 2017 der DAA-Stiftung ist online!

Auch für 2017 wurde wieder Bewährtes mit Neuem kombiniert und ein vielfältiges Angebot für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entwickelt, welches rund 160 Seminare und Veranstaltungen zu insgesamt zwölf Handlungsfeldern umfasst. Um die Unternehmen im Stiftungsverbund im Rahmen qualifizierter Weiterbildungen in ihrem Beitrag für eine gelungene Integration zu unterstützen, wird der Themenbereich "Migration und Interkulturalität" als neues und eigenständiges Handlungsfeld angeboten. Außerdem sind wieder Angebote zur Modularen Lehrerfortbildung in Kooperation mit der GGsD - Gemeinnützige Gesellschaft für soziale Dienste mbH dabei.

Damit ein frühzeitiger Überblick über die Seminartermine für 2017 möglich ist, wird das Seminarprogramm in diesem Jahr erstmals vor dem Versand der Druckexemplare online veröffentlicht.

ZMF-Seminarprogramm 2017

Neues Förderprogramm der DAA-Stiftung Bildung und Beruf

Der Vorstand der DAA-Stiftung Bildung und Beruf hat ein neues Programm zur Förderung von jungen Menschen beschlossen, die auf ihrem Bildungsweg außergewöhnlich hohe finanzielle Belastungen zu verkraften haben. Somit möchte die DAA-Stiftung einen Beitrag zur Stärkung der Bildungsgerechtigkeit leisten.

Das Förderprogramm richtet sich an Auszubildende an schulgeldpflichtigen Ersatz- und Ergänzungsschulen in Trägerschaft der Beteiligungsunternehmen, die ein ausbildungsbegleitendes Studium im dualen Bachelor-Studiengang Health Care Studies an der der HFH · Hamburger Fern-Hochschule absolvieren. Sie erhalten ab sofort die Möglichkeit, eine Förderung in Höhe von 40,-- Euro pro Monat während des ausbildungsbegleitenden Studienabschnitts, d.h. für eine maximale Förderdauer von zwei Jahren, zu beantragen. Der Förderbetrag wird bei Bewilligung monatlich direkt an die Geförderten überwiesen.

Frühester Förderbeginn ist zum nächsten Herbstsemester, also dem 01.09.2016. Um Planungssicherheit für Interessenten an dem Bildungsgang zu gewährleisten, ist eine Antragstellung bereits vor der Immatrikulation an der HFH möglich und eine vorläufige Bewilligung unter Voraussetzung des Zustandekommens eines Studienvertrages mit der HFH vorgesehen. Eine rückwirkende Förderung hingegen ist ausgeschlossen.

Die Antragstellung erfolgt direkt bei der DAA-Stiftung. Zu diesem Zweck ist das in den betreffenden Kooperationsschulen sowie hier verfügbare Formular obligatorisch zu verwenden. Die Förderung im Rahmen des neuen Programmes ist kombinierbar mit der Förderung durch Mittel zur Schulgeldbefreiung/Schulgeldermäßigung.

Für Fragen und Anmerkungen zu dem neuen Förderprogramm steht Ihnen Herr Dr. Till Werkmeister gern telefonisch (040-35094-108) oder per Email (till.werkmeister@daa-stiftung.de) zur Verfügung.

Neuordnung der Pflegeausbildung geht zu Lasten der Altenpflege

Die DAA-Stiftung Bildung und Beruf teilt die Bedenken zahlreicher Fachverbände gegenüber dem geplanten Pflegeberufsgesetz. Der Referentenentwurf  des Bundes sieht vor, die bisher getrennten Ausbildungsgänge für Alten-, Gesundheits- und  Kranken- sowie Kinderkrankenpflege zusammenzufassen. Dabei bleibt unklar, wie die künftigen Ausbildungsinhalte aussehen werden.  Dies betrifft sowohl den schulischen Part als auch die Ausgestaltung der praktischen Ausbildung: Erst nach Verabschiedung des Gesetzes soll dies durch Rechtsverordnung festgelegt werden.


Rudolf Helfrich, Geschäftsführender Vorstand der DAA-Stiftung Bildung und Beruf, befürchtet insbesondere eine Schwächung der Altenpflege: „Was mühsam mit der Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege aufgebaut wurde – die Attraktivitätssteigerung des Berufsbildes und die Zunahme der Ausbildungszahlen - wird mit der Neuordnung gefährdet“.


Die DAA-Stiftung ist über ihre Beteiligungsunternehmen Trägerin von bundesweit mehr als 40 Altenpflegeschulen.

Zur Pressemitteilung der DAA-Stiftung.

Neues Online-Portal für Lehrende in der Erwachsenen- und Weiterbildung: wb-web

Das Ziel von wb-web ist es, einen Beitrag zur Professionalitätsentwicklung von Lehrenden in der Erwachsenen- und Weiterbildung zu leisten.
Ein Online-Portal, das die Interessen dieser Berufsgruppe bedient und dabei die pädagogische Professionalitätsentwicklung ins Zentrum stellt, suchte man bisher vergeblich. Durch das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen (DIE), die Bertelsmann Stiftung (BST) und mit der Unterstützung durch den Bildungsverband (BBB) wird mit wb-web diese Lücke nun geschlossen.
Das wb-web-Redaktionsteam informiert die Nutzerinnen und Nutzer über Trends, Diskussionen, Forschungsergebnisse, Publikationen etc. aus der Weiterbildungslandschaft. Wissensbausteine vermitteln Inhalte aus den Bereichen Arbeitsfeld, Beratung, Lehren/Lernen, Interaktion, Methoden, Medien und Diagnose.

Zum Online-Portal wb-web.

Neuer Berichtsband »Weiterbildung 2015« veröffentlicht

Das Statistische Bundesamt hat eine neue Ausgabe des Berichtsbandes »Weiterbildung« herausgegeben. Die Veröffentlichung ist eine Zusammenstellung von Ergebnissen verschiedener Erhebungen zu den Themen beruflicher und privater Weiterbildung. Der Berichtsband enthält auch umfangreiches Zahlenmaterial zu dem Bereich "geförderte berufliche Weiterbildung".

Den Berichtsband lesen.

Die Aufgabe der Stunde: Flüchtlingen Teilhabe an Gesellschaft und Arbeitsmarkt ermöglichen

Mehr als eine Million Flüchtlinge werden dieses Jahr in Deutschland ankommen. Dies stellt Politik und Verwaltung vor große Herausforderungen. Selbst die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft sind sich bei den Chancen und Risiken uneinig. Klar ist: Nicht jeder Flüchtling wird kurzfristig in den Arbeitsmarkt zu integrieren sein. Das Sozialministerium rechnet infolge des Flüchtlingsansturms nächstes Jahr mit 240.000 bis 460.000 neuen Leistungsempfängern im SGB II. Die Bundesverbände bag arbeit, BBB und VDP kritisieren die damit verbundenen Debatten über Sozialleistungskürzungen scharf. Sie fordern eine umfassende Strategie zur nachhaltigen Integration von Flüchtlingen. Diese Aufgabe kann nichtallein durch ehrenamtliches Engagement aufgefangen werden. Es bedarf vielmehr differenzierter und bedarfsgerechter Unterstützungsangebote, die Flüchtlingen – unabhängig von ihrem Status – Zugänge zu Bildung, Qualifi- zierung und Beschäftigung ermöglichen. Die Verbände fordern deshalb:

• ein flächendeckendes Angebot an Einstiegssprachkursen

• eine frühzeitige und umfassende Feststellung von Kompetenzen

• ein Angebot von berufsbezogenen Sprachkursen, Qualifizierungen, Trainings, Ausbildungen, Umschulungen, Nachqualifizierungen, etc.

• integrierende, sinnvolle geförderte Beschäftigungsmöglichkeiten, die die Beschäftigungsfähigkeit auch durch begleitende Qualifizierung sowie individuelles Coaching verbessern.

Die Mitgliedsunternehmen der Bildungsverbände, darunter auch die DAA, haben in der Vergangenheit bereits ihre Hilfe signalisiert und werden bei der Bewältigung der kommenden Herausforderung auch weiterhin ihre Unterstützung anbieten. Um die gewünschten Integrationsziele zu erreichen, werden allerdings zusätzliche Mittel benötigt, wenn die beschriebenen Maßnahmen nicht zu Lasten der bereits in Deutschland lebenden Arbeitssuchenden gehen sollen. Im Haushalt 2016 plant der Bund drei Milliarden Euro mehr für die Bewältigung der Flüchtlings- und Asylsituation ein. Zusätzlich stellt der Bund Ländern und Kommunen weitere drei Milliarden Euro zur Verfügung. Die Bildungsverbände halten eine Aufstockung dieser Mittel um weitere zwei Milliarden für unverzichtbar, wovon zumindest eine Milliarde für die berufsbezogene Förderung reserviert sein muss.

Unterzeichner dieser Erklärung:
Dr. Klaus Vogt, Vizepräsident des VDP, Hans-Peter Eich, Vorstandsvorsitzender der bag arbeit sowie Thiemo Fojkar, Vorstandsvorsitzender des BBB

Bildungsträger sind Säulen einer Allianz zur Integration von Flüchtlingen

Der Bildungsverband BBB bittet Bund und Länder um koordinierte Hilfe bei der Aus- und Weiterbildung von Flüchtlingen.

"Wir schaffen das!" Warum nicht - wenn alle Kräfte gebündelt werden? Integrationsarbeit ist für die Mitgliedsorganisationen und Träger des Bildungsverbandes das tägliche Geschäft.

"Die Herausforderung ist groß. Der Ansturm der Menschen, die hier ein besseres Leben suchen, bedarf einer konzertierten Aktion aller gesellschaftlichen Kräfte. Die Mitglieder des BBB sind dazu bereit", so der Vorstandsvorsitzende des Bildungsverbandes, Thiemo Fojkar.

Die aktuelle Pressemitteilung des
Bildungsverbandes lesen.

Deutscher Weiterbildungsatlas

Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung und die Bertelsmann Stiftung veröffentlichen neue Studie. 

Lebenslanges Lernen ist eine Grundvoraussetzung für beruflichen Erfolg, soziale Sicherheit, gesellschaftliche Teilhabe und persönliche Gesundheit. Liegt der Fokus des Lernens zwar traditionell auf Schule, beruflicher Erstausbildung und Hochschule, kommt der Weiterbildung eine immer größere Bedeutung zu. Lernen endet nicht mit dem Eintritt in den Beruf.

Der Weiterbildungsatlas soll verlässliche Daten und Informationen zur Weiterbildungsbeteiligung und zum Weiterbildungsangebot in den Regionen der Bundesrepublik Deutschland bereitstellen.

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse lesen.

Großer Fachkräftemangel - trotzdem Langzeitarbeitslose ohne Chancen

Die Bundesagentur für Arbeit spart Milliarden, statt in Weiterbildung zu investieren!

Rund 316.000 Menschen haben 2014 an einer von der Bundesagentur für Arbeit (BA) und den Jobcentern geförderten beruflichen Weiterbildung teilgenommen, schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke. Die Eintritte in diese Fördermaßnahmen liegen damit sehr hoch, so die Regierung, und sie betont den hohen Stellenwert, den die Weiterbildung nach wie vor hat. Die Arbeitslosigkeit lag bei rund 2,9 Millionen. Knapp die Hälfte aller Arbeitslosen (etwa 45 Prozent) hatte keine abgeschlossene Berufsausbildung, ca. 10 Prozent davon besuchten eine Weiterbildungsmaßnahme. 

„Bei diesen Zahlen kann von einem hohen Stellenwert der Weiterbildung keine Rede sein“, sagte Thiemo Fojkar, Vorsitzender des BBB Bildungsverbandes, in Berlin. „Bei dem enormen Fachkräftebedarf in Deutschland ist es nicht nachvollziehbar, dass die BA in den letzten zwölf Monaten einen Überschuss in Höhe von 2,62 Milliarden Euro erzielen konnte.“

 

Die Pressemitteilung des Bildungsverbandes weiterlesen.

Betriebsvereinbarung zur berufsbegleitenden Weiterbildung

Ab 1. April 2015 ist Dr. Till Werkmeister der neue Ansprechpartner für alle Belange im Zusammenhang mit der „Betriebsvereinbarung zur berufsbegleitenden Weiterbildung“ bei der DAA-Stiftung. An dem bislang bekannten Antragsverfahren ändert sich jedoch nichts.

Kontakt:

Dr. Till Werkmeister (till.werkmeister@daa-stiftung.de)  040-35094-108

 

Die zum Stiftungsverbund zählenden Unternehmen verfügen über ein weit gefächertes Angebot in der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung. Das Spektrum umfasst u.a.:

 

  • Akademische Abschlüsse auf Bachelor- und Masterebene in den Fachbereichen Gesundheit und Pflege, Technik sowie Wirtschaft und Recht
  • Ausbildung in den Berufsfeldern Gesundheit und Soziales
  • Kaufmännische Aus-, Fort- und Weiterbildung
  • Fortbildung zum/r Techniker/in und technisch-gewerbliche Weiterbildung
  • Spezielle Maßnahmen für Jugendliche, wie etwa ausbildungsbegleitende Hilfen und berufsvorbereitende Maßnahmen.

Zu den Beteiligungen

 

Die Organe der Stiftung sind der Vorstand und das Kuratorium. Durch beide Organe ist die Nähe zur Dienstleistungsgewerkschaft ver.di sicher gestellt.

Der Vorstand

Das Kuratorium

 

Die DAA-Stiftung Bildung und Beruf engagiert sich seit dem 1. Januar 2015 im Bereich der finanziellen Bildungsförderung, indem sie junge Menschen auf ihrem Bildungsweg im Sinne einer gleichberechtigten Chancenverteilung und sozialen Teilhabe unterstützt.


Die Stiftung fördert Schülerinnen und Schüler an Bildungseinrichtungen der Beteiligungsunternehmen durch die Übernahme von Schulgebühren. Somit möchte die Stiftung dazu beitragen, dass junge Menschen unabhängig von ihrer persönlichen und familiären Finanzlage eine Ausbildung aufnehmen können und Schulabbrüche aufgrund ökonomischer Schwierigkeiten vermieden werden.


Im Rahmen des Deutschlandstipendiums fördert die Stiftung Studentinnen und Studenten an der Hamburger Fern-Hochschule. Ein zentrales Anliegen der Stiftung liegt hierbei in der Würdigung außergewöhnlicher Bildungsbiografien.

Ferner unterstützt die DAA-Stiftung Auszubildende an schulgeldpflichtigen Ersatz- und Ergänzungsschulen in Trägerschaft der Beteiligungsunternehmen, die ein ausbildungsbegleitendes Studium im dualen HFH-Studiengang Health Care Studies absolvieren.

 

Berufliche Bildung erfordert ein hohes Maß an Engagement und Kompetenz von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter beeinflusst durch das eigene Handeln den Erfolg der einzelnen Beteiligungsunternehmen und somit letztlich den Bildungserfolg unserer Kunden.
Die Kunden unserer Beteiligungsunternehmen erwarten hohe Qualität hinsichtlich:

  • fachlicher, pädagogischer und methodischer Kompetenz
  • Lehrgangskonzeption und - organisation
  • Beratung und Vermittlung

Um diese Qualität und den angestrebten Erfolg professionell gewährleisten zu können, hat es sich die Zentrale Mitarbeiterfortbildung der DAA-Stiftung Bildung und Beruf zur Aufgabe gemacht, einen nachhaltigen Beitrag zur Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Beteiligungsunternehmen zu leisten.

Zugleich fördert die Mitarbeiterfortbildung individuelle berufliche Entwicklungschancen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Seminarangebot hat zum Ziel auf diese Weise einen positiven Beitrag zur Erhöhung der Arbeitszufriedenheit sowie zur Verbesserung der Arbeitsqualität zu leisten.

Die  Konzeption eines verbundweiten Seminarprogramms soll eine bedarfsgerechte Differenzierung und Erweiterung des Seminarangebots erreichen und allen Beteiligungsunternehmen einen gleichen Zugang zur Mitarbeiterfortbildung ermöglichen. Das für alle Unternehmen im Stiftungsverbund geöffnete Seminarangebot unterstützt damit auch die Begegnung und den gewinnbringenden Erfahrungsaustausch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den verschiedenen Beteiligungsunternehmen.

Das Seminarprogramm bildet das breite Spektrum der vielfältigen Bildungsaktivitäten der Unternehmen im Stiftungsverbund ab. Gezielt werden pädagogische Handlungsfelder mit sozialpädagogischen und methodisch-didaktischen Themen, soziale Kompetenzen sowie Themen der Beratung und Vermittlung, Verwaltung und Organisation, Gesundheitsförderung und Informationstechnik bearbeitet.

Mit diesem zentralen Fortbildungsprogramm werden berufsbegleitend Fach- und Arbeitswissen sowie berufliche Entwicklungsmöglichkeiten unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefördert sowie letztlich Qualität und Bildungserfolg für unsere Kunden gewährleistet.

ZMF-Seminarprogramm 2017

 

Nehmen Sie mit uns direkt Kontakt auf!