Schulgeld

Bild Schulklasse

Die DAA-Stiftung Bildung und Beruf fördert Schülerinnen und Schüler an Bildungseinrichtungen der Beteiligungsunternehmen durch die Übernahme von Schulgebühren. Somit möchte die DAA-Stiftung dazu beitragen, dass junge Menschen unabhängig von ihrer persönlichen und familiären Finanzlage eine Ausbildung aufnehmen können und Schulabbrüche aufgrund ökonomischer Schwierigkeiten vermieden werden.

Auf Antrag kann in sozialen Härtefällen ein Zuschuss bis zur Höhe des gesamten üblicherweise von der Schülerin bzw. dem Schüler zu tragenden Schulgeldes – maximal aber 150 Euro pro Monat – gewährt werden. Wichtigste Voraussetzung für eine Förderung ist der Besuch einer gebührenpflichtigen Ersatz- oder Ergänzungsschule oder einer vergleichbaren Ausbildungseinrichtung, die von einem Beteiligungsunternehmen der DAA-Stiftung betrieben wird. Hierzu zählen beispielsweise Schulen des IWK, der GGSD und der DAA.

In dem Antrag muss deutlich werden, dass die Aufbringung des Eigenanteils/Schulgeldes für die/den Schüler*in eine soziale Härte darstellt und die eigene finanzielle Leistungsfähigkeit übersteigt. Daher ist es notwendig, durch beigefügte Anlagen die eigenen Einkommensverhältnisse sowie gegebenenfalls jene der Eltern und/oder der/des Ehepartner*in gegenüber dem Schulträger und der DAA-Stiftung offenzulegen. Ferner ist dem Antrag ein individuelles Anschreiben beizufügen, in dem die Motivation zur Ausbildung sowie die vorliegende finanzielle Situation in eigenen Worten beschrieben werden.

Die Förderung setzt außerdem die befürwortende Stellungnahme eines Befugten des Schulträgers voraus. Zu diesem Zweck ist die Teilnahme an einem individuellen Beratungsgespräch erforderlich. Die Anträge werden zunächst beim Schulträger eingereicht und von diesem an die Stiftung weitergeleitet.

Bitte beachten Sie bei der Beantragung einer Schulgeld­befreiung/Schul­geld­ermäßigung durch die DAA-Stiftung unbedingt das hier verfügbare Merkblatt, das auch Informationen zu unserem Umgang mit dem Datenschutz enthält, und verwenden Sie das hier bereitgestellte verbindliche Antragsformular. 

Merkblatt für Antragsteller*innen

Antragsformular