Duales BWL-Studium: HFH und Berufsbildungszentrum Norderstedt erneuern Kooperation

Duales Studium der Betriebswirtschaft richtet sich an Auszubildende in kaufmännischen Berufen.

Oberstudiendirektorin Ina Bogalski, Schulleiterin des BBZ Norderstedt, und Prof. Dr. Lars Binckebanck, Präsident der HFH · Hamburger Fern-Hochschule, unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung.
Oberstudiendirektorin Ina Bogalski, Schulleiterin des BBZ Norderstedt, und Prof. Dr. Lars Binckebanck, Präsident der HFH · Hamburger Fern-Hochschule, unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung. (Foto: Andreas Bader)

Die HFH · Hamburger Fern-Hochschule und das Berufsbildungszentrum Norderstedt (BBZ) bieten weiterhin gemeinsam ein duales Studium der Betriebswirtschaft an. Dazu erneuerten HFH-Präsident Prof. Dr. Lars Binckebanck und BBZ-Schulleiterin Ina Bogalski die Kooperationsvereinbarung für den Studiengang Betriebswirtschaft (B.A.) Duales Studium für Auszubildende in kaufmännischen Berufen an der HFH.

Sie unterzeichneten die Vereinbarung am 19. Juni 2023 in Anwesenheit von Nils Johannsen, HFH-Referent für Online- und Duales Studium, und Olaf Winkler, Leiter der kaufmännischen Berufsschule I.


Kooperation ermöglicht BWL-Studium schon während der Ausbildung


Die Kooperation ermöglicht interessierten, leistungsstarken Auszubildenden des BBZ schon während der Ausbildung ein staatlich anerkanntes duales BWL-Studium an der HFH zu absolvieren. Das Angebot richtet sich gezielt an Azubis in den Ausbildungsberufen Industriekaufmann/-frau, Kaufmann/-frau für Büromanagement, Kaufmann/-frau im Einzelhandel und Kaufmann/-frau für Groß- und Außenhandelsmanagement.

Für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der HFH werden Teile der kaufmännischen Berufsausbildung auf das Studium angerechnet, womit die dual Studierenden Zeit sparen können. Zudem ist das Studium zeitlich und organisatorisch auf die Ausbildung abgestimmt, wodurch sich beide Elemente ergänzen und gegenseitig unterstützen.


Zusätzliche Möglichkeit, höherwertige Qualifikationen zu erlangen


„Wir freuen uns sehr, unseren Auszubildenden durch diese Kooperation ein zusätzliches Angebot machen zu können, mit dem sie bereits während ihrer Ausbildung eine höherwertige Qualifikation erlangen können. Dies unterstützen wir zudem durch Informationsveranstaltungen, unseren Webauftritt und die Vermittlung von Kontakten in die Berufspraxis“, sagt BBZ-Schulleiterin Bogalski.


Kooperation leistet Beitrag zu mehr Bildungsdurchlässigkeit


Die HFH wiederum könne mit der Kooperation ihren selbstgewählten bildungspolitischen Auftrag leisten, indem sie gemeinsam mit beruflichen Bildungseinrichtungen für eine höhere Bildungsdurchlässigkeit sorgt, so HFH-Präsident Binckebanck. „Wir hoffen, dass wir zusammen mit dem BBZ Norderstedt dem Fachkräftemangel durch die engere Verzahnung von Lehre und Studium entgegenwirken können.“

ZUM SELBEN THEMA

Bildungsbericht 2024 – Teil 4: Größere Berücksichtigung privater Anbieter im (Fach-)Hochschulsystem!

Am 17. Juni 2024 wurde der 10. Bericht „Bildung in Deutschland 2024“ veröffentlicht. Er wird von Bund und Ländern gefördert und renommierten Forschungsinstituten gemeinsam verfasst. Der Bericht stellt Entwicklungen im gesamten deutschen Bildungswesen vor und reicht von der Frühen Bildung bis zur Weiterbildung im Erwachsenenalter. In diesem Artikel werden die wichtigsten Entwicklungen im Bereich (Fach-)Hochschulen vorgestellt.

Bildungsbericht 2024 – Teil 3: Mehr Forschung zu schulischen Ausbildungen!

Am 17. Juni 2024 wurde der 10. Bericht „Bildung in Deutschland 2024“ veröffentlicht. Er wird von Bund und Ländern gefördert und renommierten Forschungsinstituten gemeinsam verfasst. Der Bericht stellt Entwicklungen im gesamten deutschen Bildungswesen vor und reicht von der Frühen Bildung bis zur Weiterbildung im Erwachsenenalter.
In diesem Artikel werden die wichtigsten Entwicklungen im Bereich Schulische Ausbildungen vorgestellt.